Porsche 911 RSR

Das neue Auto mit dem traditionsreichen Typennamen wurde Porsches Hit in der Rennsaison 1973: Der Carrera RS, ein 900 kg leichter Porsche 911, der in der Rennversion RSR zunächst aus 2,8 Liter Hubraum 300 PS, später aus 3 Liter 310 PS leistete, errang in seiner ersten Saison drei internationale und sieben nationale Meisterschaften. 

Die Karriere des Carrera RSR begann beim 24 Stunden-Rennen in Daytona /Florida, und sie begann gleich sehr aufregend. Denn der für diesen Dauertest dem amerikanischen Privatteam Gregg/Haywood anvertraute RSR siegte unangefochten vor den leistungsmäßig überlegenen Prototypen von Ferrari, Matra und Mirage-Ford.

In seiner eigenen Kategorie, der Grand-Tourisme-Klasse, fand der Porsche Carrera RSR bald keine Gegner mehr. Die Rennen um die GT-Europameisterschaft gerieten 1973 zu einem Porsche Festival. Dieser "Elfer" schrieb Sportgeschichte: Was es 1973 und später noch in der GT-Klasse zu gewinnen gab, fiel an den RS und RSR - ob auf der Rundstrecke oder auf der Rallyepiste - stets waren es die "Elfer" mit dem charakteristischen Bürzel, die es zu schlagen galt.